Intuitiv Essen

Intuitiv Essen

Meine intuitiven Ernährungs”regeln” für euch!

Seit ich wieder zum intuitiven Essen gefunden haben, geht es mir und meiner Darmgesundheit wirklich gut, ich habe keine Heißhungerattacken und mein Hunger- und Sattigungsgefühl sind ausgeprägter denn je.

Eine intuitive Ernährung kann man tatsächlich wieder erlernen, denn sie steckt in jedem von uns. Mit sinnvollen Routinen, gesunden Gewohnheiten, einer Menge Übung, und von innen heraus gesunden und weisen Entscheidungen in Bezug auf deine Essenswahl – kannst du Schritt für Schritt deine Intuition zurückerlangen. Dabei solltest du vorwiegend natürliche und unverarbeitete Lebensmittel bevorzugen und auch Grundkenntnis über eine gesunde, ausgewogene Ernährung können dir dabei helfen zurück zur intuitiven Ernährung zu finden.

Meine sechs Regeln, um zu eine gesunde, intuitive Ernährungsweise zu pflegen:

  1. Spüre bewusst deinen Hunger- und Sättigungsgefühl und reagiere darauf. Zögere Nichts mit Absicht hinaus und übergehe nicht deine Mahlzeit. Iss aber auch nur dann, wenn du körperlich hungrig bist und höre auf, wenn du angenehm satt bist. Langsam & bewusst essen ist hierbei sehr wichtig.
  2. Bevor du etwas isst, frag dich: Will ich das wirklich? Brauche ich das? Habe ich richtigen Hunger oder vielleicht nur Frust, Stress oder Langeweile? Frag am besten immer deinen Bauch und nicht den Kopf. Und nutze nie Essen, um deine Stimmung zu verbessern.
  3. Gehe aufmerksam mit den Signalen deines Körpers um. Spüre nach dem Essen in dich hinein, ob du die Lebensmittel gut verträgst oder nicht, ob sie dich schlapp oder energiegeladen machen. Iss nicht nur etwas, weil es gerade „Trend” ist und besonders wenig Kalorien oder gar viel Protein hat.
  4. Nimm dir ausreichend Zeit und Ruhe für die Mahlzeiten. Sei beim Essen achtsam und aufmerksam, bestmöglich keine Handy, keine Ablenkung. Aber auch beim Essen in Gesellschaft übergehen nicht die Signale deines Körpers.
  5. Vermeide Diäten, zu viel Kontrolle und Verzicht. Genuss steht im Vordergrund. Schließe Frieden mit dem Essen und vor allem mit deinem Körper. Ein schlechtes Gewissen, Schuldgefühle oder Reue gibt es nicht.
  6. Und zum Schluss: Habe Geduld. Manche Menschen brauchen eine gewisse Zeit, um ihren Körper wieder neu kennenzulernen und die Signale richtig zu deuten. Vorwiegend natürliche und unverarbeitete Lebensmittel, sowie eine Grundkenntnis über eine gesunde, ausgewogene Ernährung, kann dir beim wiedererlangen einer intuitiven Ernährung übrigens sehr gut helfen.

Wie handhabt ihr das Ganze, zählt ihr Kalorien oder hört ihr einfach auf euren Bauch? Habt ihr weitere Tipps, um den Einstieg in eine intuitive Ernährung zu erleichtern?

Related posts